Musik ist eine der geheimnisvollsten Alltäglichkeiten.

Sie kann beruhigen, sie kann energetisieren, sie kann heilen.
Sie spendet Kraft, sie spendet Trost, sie spendet Freude.

Ja, Musik kann auch stören, verstören, zerstören. Wie eine Naturkraft birgt sie Segen und Unheil zugleich, doch ist sie dabei stets unter der Kontrolle des Menschen, der sie erschafft.
Oder dem, der am nächsten am Aus-Schalter sitzt.

Die Ausübung von Musik ist, wissenschaftlich nachgewiesen, ein Jungbrunnen. Einzigartige Vorgänge beim Hirnstoffwechsel wirken positiv auf die Zellregeneration und die Bildung neuer Nervenverbindungen und beugen so Alterungserscheinungen vor. Wer Musik macht fördert sowohl seine Stressresistenz als auch den Abbau von Stresserscheinungen.

Gemeinsames Musizieren wirkt identitätsstiftend und verbindet Seelen auf eine Weise, wie man sie sonst nur von religiösen Ritualen kennt.
Schon im Mutterleib erkennt der Mensch Musik und reagiert darauf und bis zum letzten Seufzer begleitet sie unser Leben als Quell von Gesundheit, Motivation und Glück.

Share This